Reisen

Natur Pur in Antalyas Parks und Gärten

Antalya gilt als seine der schönsten Städte der Türkei und jährlich strömen tausende Touristen in die Gegend um die Schönheit der Region zu erleben. Wer auf der Suche nach unberührter Natur ist findet in der Umgebung der Stadt viele faszinierende Ziele für Ausflüge in die türkische Natur.

Die Küstenlinie an der Antalya liegt ist gemeinhin als die Türkise Küste der Türkei bekannt, da Sie sich das Mittelmeer dort in den wunderschönsten blau und Türkistönen präsentiert. Es ist eine der bekanntesten und beliebtesten touristischen Ziele der Türkei und bietet jedem Gast den Komfort den er sucht. Der Tourismus fördert aber auch das Naturbewusstsein der Regierung und Bevölkerung, und viele Landstriche sind Naturschutzgebiete die die ursprüngliche Schönheit Antalyas bewahren sollen.

Der Berg Güllük – Nationalpark Termessos

Im Nordwesten Antalyas gelegen liegt dieser Park hoch oben auf dem Yenice-Pass, der die anatolische Küste mit der Hochebene verbindet. Seit 1970 steht dieser Park mit seiner ursprünglichen Flora und Fauna unter Naturschutz. Der Park birgt zudem viele Archäologische Schätze.

Die außergewöhnliche Lage des Parks, der sich in einem circa 6750 Hektar großen Tal zwischen den zwei 100 Meter hohen Gipfeln des Berges Güllük versteckt macht ihn zu einem besonderen Schatz der Gegend. In den typischen Strauchwäldern des Mittelmeeres versteckt sich die antike Stadt Termessos, die einzige Stadt die Alexander der große aufgrund ihrer Lage nicht erobern konnte. Ebenfalls ein Highlight des Parks ist der atemberaubende Ausblick in die Güver Schlucht im Osten des Parks.

Köprülüschlucht und Beskonak Nationalpark

65 Kilometer von Side entfernt liegt der Nationalpark Köprülü Schlucht an den Bergausläufern des Taurus. Der Fluss Köprülücay ist 120 km lange und fließt durch tiefe Täler und Schluchten. Abenteuerlustige Besucher können an den beliebten Rafting-Abfahrten teilnehmen und sich ordentlich nassspritzen lassen. Der Park ist insgesamt 37000 Hektar groß, und im Osten erhebt sich der 2980 m hohe Berg Dipoyraz. Dessen dicht bewaldete Hänge sind ein erhebender Anblick für jeden Besucher. Das 14 Kilometer lange Flusstal wird von teilweise 400 Meter hohen Felswänden gesäumt, und eine Fahrt den Fluss entlang ist ein einzigartiges Erlebnis.
Die Landschaft oberhalb des Flusslaufes ist ebenfalls eher felsig und von Felsformationen des Kalksteingebirges geprägt. Die Einheimischen nennen die teils erstaunlichen Steins Formationen Teufelsfelsen. Im Park stehen die dichtesten Wälder aus Mittelmeer-Zypressen der Welt. Besondere Spezialität sind Forellen, die dem natürlichen Gleichgewicht zuliebe im Park abseits der natürlichen Population gezüchtet werden und in verschiedenen Formen als Spezialität für Gäste serviert werden.

Atatürk Park

Mitten im Stadtzentrum Antalyas liegt der 4 Kilometer lange Atatürk-Park. Er erstreckt sich entlang der Straße an der Steilküste der Stadt, in westlicher Richtung bis zur großen Serpentine. Er bietet eine vielfältige Fauna und wurde für die Stadtbewohner angelegt, damit diese sich auch in der Stadt Erholung im Grünen gönnen können.

Er bietet Wander- und Laufwege, Spielplätze und Ruhezonen, mit einem Gefühl mitten in der freien Natur zu sein. Seit 2007 haben sich einige kleine aber sehr exklusive Restaurants im Park angesiedelt, die in gehobenem Niveau und wunderschönem Ambiente lokale und internationale Küche bieten. Inzwischen gehören einige zu den Top Geheimtipps Antalyas.

Saklikent

Wer hoch hinaus will kommt nach Saklikent. Das einzige Skigebiet Antalyas bietet Gebirgstouristen das ganze Jahr über verschiedene Aktivitäten an. Zwischen Januar und März ist die Wintersportsaison. Etwa eine Autostunde vom Zentrum Antalyas entfernt kann man hier die Pisten runtersausen, und dann zurück in der Stadt den Rest des Tages am Strand verbringen.

Es gibt einen 800 m und einen 690 m langen Skilift in Saklikent. Wer keine Skier hat kann sich im Skiverleih die passenden aussuchen und loswedeln. Der kleine Skiort bietet Gästen auch die Möglichkeit zur Übernachtung und auf dem Gipfel lockt ein kleines Café das ganze Jahr Besucher an. Wenn es nicht schneit ist der Berg ein beliebtes Ziel für Wanderer und Tagesausflügler.

Die oberen und unteren Düden Wasserfälle

Eines der absoluten Highlights für Naturtouristen in Antalya sind die oberen Düden Wasserfälle. Im Norden der Stadt gelegen fließt der Fluss Düden Richtung Mittelmeer. Es gibt zwei Wasserfälle mit dem Namen Düden, einen oberen und einen unteren. Der Obere Düden fall liegt in einem Parkerinnert mit seinen vielen Grünpflanzen an einen tropischen Wasserfall, und er ist 15 Meter hoch und 20 Meter breit. Hinter dem Wasserfall hat sich eine natürliche Höhle gebildet, die man zu Fuß erreichen kann. Hier kann man das Wasser hinabstürzen sehen und die Welt durch den Vorhang der Fluten betrachten. Rund um die Wasserfälle gibt es Cafés und Restaurants, die zu einem Besuch einladen.

Von seinem Namensvetter in den Schatten gestellt, sind die unteren Düden Fälle nicht weniger beeindruckend. Dort ergießt sich der Fluss über eine kleine Klippe direkt ins Meer. Wer möchte kann mit einem Boot nah heranfahren und sich nass spritzen lassen

Antalyas Nationalparks bieten Besucerhn die verschiedenartigsten Aktivitäten, von Sport über Touren mit Boot oder Jeep kann man die Natur vielfältig erleben und entdecken.

Kulturliebhaber finden weitere Infos über Antalya auf Antalya-in.de