Job&Karriere

Studium an spanischen Hochschulen in englischer Sprache

Ein erfolgreicher Start in eine gesicherte Zukunft stellt an die eigenen Karrierewünsche zum Teil recht hohe Ansprüche. Meistens ist der kleine Unterschied das Zünglein an der Waage. Darum ist es besonders wichtig, sich aus der breiten Masse der Mitbewerber hervorzuheben, denn auch die Konkurrenz schläft nicht.

Bei immer mehr Schulabgängern mit Abitur geben die überfüllten Hörsäle der Universitäten und Fachhochschulen einen groben Überblick auf die Zahl der künftigen Mitkonkurrenten. Selbst exotische Fächer werden von einer Vielzahl von Studenten belegt und bringen somit keine Boni mehr ein. Dadurch entsteht bereits vor dem regulären Eintritt in das Arbeitsleben ein enormer Druck. Aber die Studenten können beweisen, dass sie sich den ständig ändernden Arbeitsmarktsituationen anpassen können. Mit einem vollständigen Auslandsstudium, aber auch mit der Belegung von ein bis zwei Auslandssemestern, eröffnen sie sich die Möglichkeiten auf aussichtsreiche Arbeitsstellen durch die gewünschte Flexibilität.

Lernen, wo andere Urlaub machen

Es muss nicht immer Amerika sein, wenn es darum geht, einen Ort für das Auslandsstudium zu erwählen. Auf dem europäischen Kontinent bestehen viele Universitäten, die sich einer wachsenden Beliebtheit in der internationalen Studentenwelt erfreuen können. Ein Anreiz für die Wahl eines Studiums an einer spanischen Universität kann die geringere durchschnittliche Studienzeit sein. Werden an einer deutschen Universität im Schnitt 6,1 Jahre studiert, so erlangt der studentische Durchschnitt bereits nach 4,7 Jahren seinen angestrebten Abschluss. Ist der deutsche Schulabschluss erst einmal durch das spanische Ministerium für Bildung, Kultur und Sport erst einmal anerkannt, steht der Bewerbung an der gewünschten spanischen Universität nicht mehr viel im Wege. Die Wahl der künftigen Universität fällt nicht immer leicht, denn Spanien verfügt über 63 Universitäten, von denen 10 privat und 4 katholisch geführt werden. Zwei Fernuniversitäten sowie zwei internationale Hochschulen ergänzen das Bildungsangebot für Studenten. Ob letztendlich das Studium an der altehrwürdigen Universität von Valencia oder an der hochmodernen in Alicante absolviert wird, hängt unter anderem vom Erreichen des bestehenden Numerus Clausus für das bevorzugte Studienfach ab. Zum anderen muss das Auswahlverfahren der Universität, an der sich beworben wurde, bestanden werden. Besonders die relativ junge Universität in Alicante kann sich mittlerweile zu den renommierten Universitäten in den Bereichen Forschung und Innovation zählen. Dabei ist anzumerken, dass die meisten Studienfächer in englischer Sprache angeboten werden, sodass die vorerst geringen spanischen Sprachkenntnisse kaum ins Gewicht fallen. Doch die Universitäten bleiben auf dem Gebiet der sprachlichen Förderung nicht untätig. So werden Sprachkurse in Spanisch besonders für die internationale Studentenschaft angeboten, damit auch die wenigen Studienangebote, die noch in spanischer Sprache stattfinden, besucht werden können.

Zukunft ohne sprachliche Barrieren

Mit dem Abitur hat jeder Schulabgänger Kenntnisse in mindestens drei Sprachen, sofern er nicht bilingual mit einer weiteren Sprache als Muttersprache aufgewachsen ist. Deutsch und Englisch bilden somit den Grundstock an Sprachen, je nach Interesse mehr oder minder stark ausgeprägt. Latein und Französisch, aber auch Russisch, Spanisch oder Italienisch komplettieren die linguistische Grundausbildung. Insbesondere der bilinguale Unterricht in Englisch fördert die sprachlichen Kompetenzen der künftigen Studenten. Sie profitieren in jedem Fall von diesen Vorkenntnissen, wenn sie sich an einer spanischen Hochschule für einen englischsprachigen Studiengang einschreiben. Geringe Abweichungen der unterschiedlichen Sprachniveaus sind in der Regel in sehr kurzer Zeit überbrückt, sodass der Austausch mit den anderen Studenten reibungslos funktionieren wird.

Der Grundstein für eine multilinguale Zukunft

Das englischsprachige Studium an einer spanischen Universität schließt den Erwerb von Kenntnissen der spanischen Sprache nicht aus. Nicht nur auf dem Campus, sondern auch im Alltag bieten sich zahlreiche Möglichkeiten, sich bereits nach kurzer Zeit zu verständigen. Nebenher bekommen die Studenten eine optimale Gelegenheit, sich mit dem fremden Land, der Kultur sowie der Bevölkerung zu befassen. Je mehr sich vom Campusleben entfernt wird, desto besser stehen die Chancen, die Sprache intensiv zu erlernen. Während in den Studentenwohnheimen zu jeder Zeit die Versuchung lauert, sich mit deutschen oder englischen Studenten zu unterhalten, so ist bei einer Unterbringung bei einer spanischen Familie oder in einem normalen Wohnhaus kein Umgehen einer Konversation in spanischer Sprache möglich. Zwar sind sich die angehenden Studenten sich durchaus dieser Situation bewusst, doch es wird immer einzelne Vertreter geben, die sich scheuen, eine Unterhaltung in einer Fremdsprache zu starten und auch fortzuführen. Aber dieser geringe Anteil fällt nicht wirklich ins Gewicht, denn wer sich für ein Studium an einer spanischen Hochschule in englischer Sprache interessiert, dem ist auch ernsthaft daran gelegen, die Sprache, Land und Leute intensiver kennen zu lernen. Zudem kann ein umfangreiches Netzwerk geknüpft werden, das weitere berufliche Perspektiven bieten kann.

Interessante Links